Faial - 1000 Höhenmeter vom Krater zum Meer

11. November 2010

Faial - Von der Caldeira über die Levada in die Bucht der Ribeira das Cabras

Wieder suche ich mir am Flughafen ein Taxi, diesmal hinauf auf die Caldeira. Vorsichtig versucht man mir klar zu machen, dass nicht unbedingt Caldeira-Wetter sei. Doch ich bin zuversichtlich. Auf dem Weg hinauf zeigen sich immer wieder blaue Stellen zwischen den Wolken. Vai limpar! Es wird aufklaren. Der kräftige Wind wird die Wolken schon vertreiben.

Ob ich denn auch eine Jacke dabei habe, werde ich fürsorglich gefragt. Klar hab ich die dabei, ziehe sie auch gleich nach dem Aussteigen an. Im Tunnel zum Caldeira-Ausguck zieht es. Immer nur kurz zeigt sich der Grund des Kraterkessels, bis wieder neue Wolken hereinjagen.

Hinauf geht es zum höchsten Punkt, zum Cabeço Gordo, die Antennen oben kann ich erst kurz zuvor erkennen. Da man kaum etwas sieht, gehe ich weiter die Straße entlang, parallel dazu verläuft der Caldeira-Umrundungs-Wanderweg. Erst als ich fast halb um die Caldeira herum bin, an einer tieferen Stelle, ist die Situation ganz anders. Der Himmel blau, die Sonne scheint und man hat sehr gute Sicht in den Kessel.

Ein breiter Waldweg führt in Serpentinen hinab bis zum Beginn der Levada. Hier ist es ganz still, noch nicht mal das Wasser plätschert, es fließt leise die Rinne hinab. Ein krasser Unterschied zum tosenden Wind oben an der Caldeira. Der Levada-Weg endet an einer Rechenanlage. Von dort führt wieder eine breite Piste hinab, später Straße und wieder Piste. Der 10-Vulkane-Weg biegt irgendwo ab und klappert alle Vulkankrater auf dem Weg nach Capelinhos ab, darunter auch diejenigen, auf denen ich gestern schon war.

Mein Weg führt mich hingegen nach Praia do Norte, zu einem der schönsten Aussichtspunkte über die Baia da Ribeira das Cabras bis hin zur Vulkankette. Von oben sieht man das Ziel der Wanderung. Ein alter Pfad führt hinab nach Fajã und bis in die Bucht. Durch die dichte Bewölkung ist das Licht nicht mehr besonders gut, aber am Ende von 1000 Höhenmetern ist es herrlich, unten am Meer zu sitzen und den Wellen zuzusehen.

Auf der Rückfahrt lasse ich mich bei einer Filiale der laut Reiseführer besten Pastelaria Bico doce absetzen. Galão und Pasteis scheinen mir wohlverdient nach 18 km.

© klee
Schönwetter-Pico

© klee
Schild zum Trilho dos dez vulcões

© klee
Blick in die Caldeira

© klee
Waldweg

© klee
Levada

© klee
Teil der Vulkankette

© klee
Einzelexemplare

© klee
Baia da Ribeira das Cabras

© klee
Auf Meereshöhe
» Nächster Tag
« Voriger Tag