© klee
Farol da Ponta do Albarnaz, Corvo

© klee
Ilhéus Gadelha e Monchique

© klee
Ponta Delgada und Corvo

© klee
Corvo (Fajã da Ponta Ruiva)

© klee
Welle (Fajã da Ponta Ruiva)

© klee
Ponta Ruiva (im HG Santa Cruz)

© klee
Badevergnügen

© klee
Vila Nova do Corvo (von Cedros)

© klee
Baia da Alagoa (Santa Cruz)

Unter´m Wasserfall: Von Ponta Ruiva nach Cedros

19. September

Ponta Albarnaz, Ponta Delgada, Ponta Ruiva und Cedros - der Nordosten

Heute soll es der Nordosten der Insel sein. Wir sprechen mit Luisa und Pierluigi, gehen ein paar Alternativen durch und dann wird das Taxi bestellt. Offenbar sind die ganzen lokalen Taxifahrer nicht verfügbar, also kommt der Presidente (= Bürgermeister) von Fajã Grande höchstpersönlich und fährt uns zuerst hinauf in den Norden der Insel zur Ponta do Albarnaz.

Dort steht in exponierter Lage ein imposanter Leuchtturm, den wir einmal umrunden. Vom Grundstück um den Leuchtturm herum, das mit einem Mäuerchen eingegrenzt ist, sieht man einen Teil der Westküste inklusive Ilhéu Gadelha (oder Maria Vaz) bis hin zum Monchique und in der anderen Richtung liegt Corvo, das zum Greifen nah scheint an diesem traumhaft klaren und sonnigen Tag.

Wir fahren zum Hafen von Ponta Delgada, dann weiter Richtung Ponta Ruiva mit einem Halt am Miradouro oberhalb von Ponta Delgada. Eine wunderbare Aussicht auf die verstreut liegenden Häuser der Landspitze und auf Corvo.

In Ponta Ruiva steigt der Presidente aus und fragt einen Senhor, wo es denn hinunter in die Fajã geht. Wir verabreden eine Abholzeit in Cedros am Abend und beginnen mit dem Abstieg. Bei diesem herrlichen und trockenen Wetter, kann man überhaupt nicht nachvollziehen, warum vor dem Weg dort hinunter gewarnt wird. Natürlich ist es bei Regen was anderes - es war wohl auch ein sehr trockener Sommer.

Unten steht eine einsame Kuh, die uns sehr neugierig beobachtet. Wir gehen so weit möglich - einmal über ein Bächlein durch mannshohe Yamsblätter hindurch. Das allerletzte Stück hinunter ans Meer machen wir beide nicht mehr, denn es ist sehr steil und die Wellen wirken von oben schon ziemlich beeindruckend.

Dann der Aufstieg in den Ort zurück. Dort ein kurzes Päuschen, Corvo immer im Blick. Am selben Platz geht auch der Weg nach Cedros ab, gekennzeichnet mit einem Holzschild, auf dem Wanderer zu sehen sind. Der Weg ist ab hier klar, man kann sich kaum verlaufen. Es geht ein wenig bergab.

Eine deutsche Frau überholt uns und scheint es eilig zu haben. Nach einer Weile kommen wir in die hinterste Ecke des Tals zu einem kleinen Becken unter einem Wasserfall. Das steht in keinem Reiseführer. Ein Spanier ist auch da - wirklich selten, dass sich "so viele" Leute gleichzeitig treffen. War wohl nichts mit der Einsamkeit. Der Spanier verabschiedet sich und ich gönne mir dann doch noch ein herrlich erfrischendes Bad unter dem Wasserfall.

Danach wandert es sich viel beschwingter, denn es geht wieder leicht bergauf. Der Weg wird etwas zugewachsener. Schließlich sehen wir Cedros in der Entfernung liegen. Ein Flugzeug startet vom Flughafen, der so nah wirkt, aber zu Fuß doch noch einige Stunden entfernt liegt.

Nach einer Pause an der Kirche besichtigen wir den Ort Cedros und seinen Miradouro in Richtung Santa Cruz. Silvo Medina fährt zufällig an uns vorbei, aber wir haben ja schon eine Verabredung mit dem Presidente.

Ich gehe - da wir noch etwas Zeit haben - hinunter in Richtung Baia da Alagoa, der Weg beginnt gemütlich, wird aber immer steiler und steiler bis hin zu einem Punkt, an dem man durch die Vegetation hindurch einen schönen Blick in die Baia und hinüber nach Santa Cruz hat. Ich mache mich wieder an den Aufstieg - noch eine Unvollendete, die auf mich wartet ...

Unser Taxi kommt auf die Minute pünktlich und wir fahren zurück durch das Hochland in den Westen inklusive Kuhtrieb. Herrliche Wolkenstimmung über dem Atlantik. Das Wetter hat sich leicht geändert. Nach Tagen mit Sonne und blauem Himmel ist nun eine Wolkendecke herangeschwebt.

Abendessen heute nochmal in der Snackbar gegenüber, Camarão-Spieß und einen Rotwein aus dem Alentejo, der ziemlich stark ist und seine entsprechende Wirkung nicht verfehlt. Ein schöner Tag und ein schöner Abend!
» Nächster Tag
« Voriger Tag