© klee
Lecker Fisch in der Baia da Folga

© klee
Bananenlikör
der Quinta de Gabriele

© klee
Früchte der Quinta

© klee
Badevergnügen in Carapacho

© klee
Thermalbad Carapacho

Gesundheitsurlaub und Schlemmerei

28. September

Meer, Therme, Terasse. Abendessen in der Baia da Folga

Mein linkes Auge ist verklebt und es fühlt sich so an, als ob irgendwas hineinsticht. Viel hatten wir an unserem letzten Tag ohnehin nicht mehr vor. Es ist Sonntag auf der Insel und alle holen ihr Auto für eine Spazierfahrt heraus. Keine guten Bedingungen für eine Wanderung, zumindest nicht, wenn man an einer Straße entlang muss.

Wir hingegen lassen es mit und nach dem Frühstück sehr langsam angehen. Durch den Garten bummeln, ein wenig die Sonne auf der Terasse genießen und dann die Badesachen packen.

Wir gehen zum Thermalbad und auf dem Weg treffen wir doch tatsächlich die beiden Engländer von Flores, denen wir dieses Treffen prophezeit hatten. Sie kommen noch mit auf einen Galão ins Dolphin und fahren dann weiter auf ihrer Inseltour, bevor sie zum Flughafen müssen.

Wir springen danach erstmal ins Meerwasserbecken, das immer noch von stürmischen Wellen umtost wird. In der Sonne lässt es sich dann wunderbar aushalten. Noch einmal rein ins kühle Nass und dann ab in die Therme zu einem wohltuenden Wannenbad. Hoffentlich hilft das Wasser auch meinem entzündeten Auge.

In der Snackbar Dolphin gewährt die Bedienung uns gnädig nochmal zwei Galões. Wir wundern uns, warum der Donut so lange dauert, bis er kommt. Er wurde wohl in der Mikrowelle oder - schlimmer noch - womöglich in der Friteuse warm gemacht. Naja, man lernt nie aus, was man alles nicht tun oder bestellen sollte. Meine Queijadas schmeckt jedenfalls vorzüglich.

Auf dem Rückweg sehen wir, dass die Felder oberhalb der Quinta abgefackelt werden. Rauch überall, der zum Glück nicht in unsere Richtung zieht.

Abends gehen wir mit unseren lieben Gastgebern und deren Besuch in der Baia da Folga essen. Schon die Fahrt dorthin ist sehr amüsant. Wir nehmen alle das gleiche: Camarão (Gambas) mit Fritten und Weißwein. Sehr lecker!

Zurück auf der Quinta sehen wir, dass sich die Feuer doch ziemlich ausgebreitet haben und trotz des Windes von der Seite langsam auch nach unten fressen. Es ist aber jemand zu sehen, der sich wohl kümmert.

Wir ziehen uns in den alten Weinkeller mit dem Schnaps- und Likörregal zurück und genießen die feinen Wässerchen, die zur Verdauung unbedingt notwendig sind.

Inzwischen ist auch die Feuerwehr eingetroffen und hilft beim Feuerlöschen. Wir können also bald beruhigt ins Bettchen fallen.
» Nächster Tag
« Voriger Tag