Wasserfälle und Walausguck

20. Juli: Flores

Es regnet. Bad day or Bed day or Internet...

Aber die Sonne kaempft sich durch und wir ziehen am Nachmittag doch noch los. Erstmal erklimmen wir den alten Walausguck, die Vigia. Dort sehen wir genau, wie das Wetter von Nordwesten her hereinzieht. Sonne und Nieselregenwolken wechseln sich noch ab. Aber die Sonne wird sich wohl durchsetzen. Der Blick von oben auf das westlichste Ende Europas ist wunderbar.

Dann wieder hinunter und weiter an der Kueste entlang bis zu der Holzbruecke ueber die Ribeira Grande bei Fajazinha. Einen alten, sehr steilen Eselpfad hinauf nach Cuada - ein verlassenes Dorf, das fuer Touristen wieder hergerichtet wurde. Wer mal absolute Ruhe braucht - hier gibt es sie wohl.

Und da das Abendlicht so schoen ist, gehen wir noch zu dem kleinen See, der sich unterhalb der ganzen vielen Wasserfaelle befindet. Er ist ganz ruhig und die Faelle spiegeln sich in ihm. Ein schoener ruhiger Ort.

Wir gehen im Stechschritt die Asphaltstrasse zurueck, da es schon recht spaet ist. Es ist lange hell hier im Westen.

Wir essen im "Ballermann" zu Abend und haetten locker auch halbe Portionen bestellen koennen. Ich habe wider besseres Wissen nochmal Bife bestellt und 3 grosse Steaks bekommen. Wir werden rausgekehrt aus dem Lokal und gehen ins Argonauta zurueck. Es ist Schlafenszeit.
» Nächster Tag
« Voriger Tag